Carbonitrieren

(Temperaturbereich 840 ° - 870 ° C)

 

Das Carbonitrieren ist ein Einsatzhärteverfahren. Nebst Kohlenstoff wird gleichzeitig Stickstoff in die Randschicht eindiffundiert. Zu diesem Zweck wird beim Gasaufkohlen dem Kohlungsgas Ammoniakgas (NH3) zugesetzt. Bei carbonitrierten Teilen wird eine höhere Oberflächenhärte erreicht, als beim Einsatzhärten ohne Stickstoffdiffusion. Der Reibverschleisswiderstand und die Notlaufeigenschaften der stickstoffreichen Randschicht ist besser und die Anlassbeständigkeit ist grösser. Die tieferen Behandlungstemperaturen und die Möglichkeit einer milderen Abschreckung bewirken oftmals geringeren Verzug. Das Härten von unlegierten Stählen  ( C 10, SJ 235 etc .) und abschrecken in Oel, anstelle von Wasser, wird mit diesem Verfahren ermöglicht. Carbonitriert wird vorwiegend bei geringeren Einsatztiefen. (max. 0.6 mm)